When head and heart fought out their battle beneath St. Pancras church…

My short experimental film Herz im Kopf was part of the Past & Present Tense exhibition at the Crypt Gallery in London beneath St. Pancras church from 10-15 September 2019. Alongside 26 whitenoise_projects artists I had the great opportunity to put some of my recent work on display in a very atmospheric and eerie space.

Participating artists

Ann Hulland | Anna Bingham | Annamarie Dzendrowskyj | Bea Last | Brooke Leigh | Buffy Kimm | Clare Humphries | Clare Smith | Hanna ten Doornkaat | Helen Acklam | Jane Ponsford | Jeong Min Moon | Julie Brixey-Williams | Kristian Risgaard-Jensen | Leo Duff | Linda Simon | Lizzie Brewer | Marcia Teusink | Martina van de Gey | Rachel Pearcey | Richard Tomlin | Rob Birch | Sandra Beccarelli | Sarah Christie | Sarah E Choi | Sarah Laura Hauenstein | Tom Cartmill

My contribution to the show Past & Present Tense was an experimental video (03.47). Herz im Kopf features two antagonists, namely head and heart, and is written and directed by (my) past and (my) present.

When head and heart fight over the past,
the present shapes the future.

The video shows an excerpt of the film on location.

Mister X
Johannes Wyss

Written & Directed by
Sarah Laura Hauenstein

Cinematography
Roter Su

Visual Effects
Simona Knuchel

Editing & Sound Design
Sarah Laura Hauenstein

Mastering & Mixing
Valentin Hauenstein

Herz im Kopf / brain-hearted

Herz im Kopf / brain-hearted
Video, 03.47 min
by Sarah Laura Hauenstein

When head and heart fight over the past,
the present shapes the future.

The film Herz im Kopf / brain-hearted is an attempt to visualise a very human internal conflict. By giving both reason and emotion a stage to reveal their personalities and to assume shape an intense battle becomes alive and visible. A drama featuring two powerful, yet struggling antagonists, written and directed by past and present.

This film will have its premiere at the Crypt Gallery in September 2019 in London, UK.

“Krank vor Sorge”

Derzeit verwende ich viel meiner Zeit für das Filmprojekt Krank vor Sorge (Arbeitstitel)*. Dabei geht es um Menschen, die in einer engen, emotionalen Beziehung stehen mit einer erkrankten Person.

Kranke Menschen stehen in ihrem Umfeld oft im Mittelpunkt, ob sie das wollen oder nicht. Zuweilen schlagartig katapultiert sie eine Diagnose in eine lebensverändernde Situation und unweigerlich müssen sie sich zunehmend mit sich selbst, ihrem Schicksal, dem Leben und dem Tod auseinandersetzen. Kurz: Auf einmal steht das Leben Kopf. Und während die meisten Betroffenen stark mit sich selbst beschäftigt sind und versuchen, ihr Leben den (neuen) Umständen anzupassen, stehen oft im Hintergrund – an der Peripherie, wenn man so will – Menschen, die sie begleiten – Familie, Verwandte, Betreuer und Betreuerinnen, Freunde und Freundinnen. Auch diese Menschen sind Teil der neuen Lebenssituation, tragen sie doch Freud und Leid ihrer Nahestehenden mit. Zwar sind sind sie die “Gesunden”, doch zweifelsohne sind sie – in welcher Form und welchem Ausmaß auch immer – involviert und emotional mit dem erkrankten Mitmenschen verbunden. Auch sie setzen mit der Krankheit, der Veränderung und der neuen Lebensgestaltung auseinander. Sie denken genauso über das Leben und über den Tod nach. Und doch, sie sind nicht die Erkrankten. Auch diesen Menschen soll Aufmerksamkeit zuteil werden. Sie sollen für einmal im Fokus stehen und eine Stimme bekommen.

Krank vor Sorge beleuchtet dieses innere “Mit-sich-Ringen” und stellt Fragen wie etwa: Wie geht es dir? Wie fühlst du dich? Wie gehst du mit der neuen Situation um? Was sind eigentlich deine Wünsche, Ängste und täglichen Herausforderungen? Wie wirkt sich die Situation auf die Beziehung und auf den Alltag aus?

Ich möchte einen Film produzieren, der einen anderen Aspekt eines bereits viel diskutierten Themas beleuchtet. Deshalb stelle ich nicht die kranke Person, sondern die Angehörigen von psychisch oder physisch kranken Menschen und ihre Lebenssituation in den Fokus.

Es steht ausser Frage, dass eine Erkrankung und die direkt betroffene Person viel Raum und Aufmerksamkeit einnehmen. Angehörige rücken automatisch in den Hintergrund und werden meist wenig(er) beachtet. Es kann passieren, dass Sie in der Peripherie verschwinden und von der Präsenz einer Krankheit marginalisiert werden. Dieser Film erhebt keinesfalls den Anspruch, diese mögliche Gegebenheit zu kritisieren. Allerdings möchte ich als Regisseurin von diesem Film eine weitere Facette aus einem Leben, das weitgehend von einer Krankheit bestimmt wird, aufzeigen.

Im Moment befindet sich das Projekt in der Recherchephase. Ich durfte bereits sehr spannende Menschen kennenlernen und tiefgründige, bewegende Gespräche mit ihnen führen. Hast Du Interesse bei meinem Filmproket mitzuwirken? Gerne kannst Du Dich bei mir melden.

*Bisher habe ich mit dem Arbeitstitel “Mittendrin – und doch an der Peripherie” gearbeitet.

Neuer Dokumentarfilm

Vor einiger Zeit hat sich eine Idee in meinem Kopf eingenistet. Sie hat mich nicht mehr losgelassen und deshalb habe ich mich entschieden, diesen Film nun zu realisieren.

Der Dokumentarfilm Mittendrin – und doch an der Peripherie (Arbeitstitel) zeigt reale Geschichten über Menschen, die in einer engen, emotionalen Beziehung stehen mit einer erkrankten Person.

Dieser Dokumentarfilm will weder das Offensichtliche noch das Präsente beleuchten. Es geht primär nicht um die Krankheit und die erkrankte Person; sondern vielmehr um das Subtile und Versteckte. Es geht um Angehörige und deren Taten und Gefühle im Zusammenhang mit der Betreuung und Begleitung eines kranken Menschen (psychisch oder physisch). Es geht um Menschen, die bisweilen als selbstverständlich wahrgenommen werden – diejenigen Menschen, die als graue Eminenz im Hintergrund “funktionieren”.

Im Moment befindet sich das Projekt in der Recherchephase. Die Pre-Produktion und die Suche nach ProtagonistInnen ist bereits in Gange und wird bis circa März 2019 dauern. Die Dreharbeiten sind zwischen Mai – September 2019 geplant.

She Is Juiced is globetrotting

I am very pleased that She Is Juiced by Lois Norman is doing so well. The Creative Documentary is currently touring around the world.

Just recently it was screened at the Brighton Rocks International Festival.

“An intellectual, aesthetic work that crosses, and pushes, boundaries.”
Brighton Rocks International Film Festival – 2018

I have been involved in this film as editor. She Is Juiced can either be seen as a feature-length film or in four shorter parts. Each short film portrays an artist and their work: Slice One – Jo Hay, Slice Two – Ope Lori, Slice Three – Peta Lily and Slice Four – Sarah Jane Moon.

Find out more about the film and the director Lois Norman here.

The Wake – festival tour

The short Irish horror The Wake by Rik Gordon is on festival tour and was already screening in various places.

The film tells the story about a young Englishman who is invited to his girlfriend’s uncle’s wake. Irish wakes have a long tradition, however, this specific wake is not as traditional as one might expect.

Poetry

When experiences and encounters make you write.

A collection of poems. All written by Sarah Laura Hauenstein.

The blooming flower

I wanted to grow roots.
Deep. Earthy. Entwined.
You wanted to pick the blooms.
Adorable. Colourful. Evanescent.

Feelings

Sometimes you make me fly.
Blue, light, sky-high.

Sometimes you make me dive.
Blue, dark, profound.

From sky to ground
An incredible distance
Yet a balancing act.

Emotions

You tortured me.
You messed with my head.
You destroyed my heart.
You caged my soul.

You made me alive.
You put my head into the clouds.
You made my heart jump.
You put light into my soul.

It is your purity.
It is your depth.
It is your power.
I am completely at your mercy.

You keep teaching my mind.
You keep healing my heart.
You keep giving my soul a home.
You keep making me learn my lessons.

The flow

You, a drop
watered my soul
Unexpected, light and sweet

You, a river
made my feelings grow
Pure, intense and weightless

We, a stream
Feeling the same flow
Save, strong and sheltered

We, a fluency
Connected hearts, minds and souls
Fluent, light and translucent

Verstehen und begreifen

Ich lese Buchstaben
Ich lese Worte
Ich lese Sätze
Ich verstehe sie, ich begreife sie nicht
Es ist nicht meine Geschichte

Das Kapitel ist bereits geschrieben
Die Interpretation ist fertig
Ich schlage eine neue Seite auf
Ich schreibe ein neues Kapitel
Es ist meine Handschrift

Ich schreibe Buchstaben
Ich schreibe Worte
Ich schreibe Sätze
Ich verstehe sie und ich begreife sie
Es ist meine Geschichte

New project: Herz im Kopf / Brain-Hearted

Do you take decisions based on reasoning or on your gut feeling? Heart or brain?

Emotions can be both controlled by our brain or heart, however, in order for a functioning brain a beating heart is required.

The idea about Herz im Kopf / Brain-Hearted has been developing for a while. Herz Im Kopf is a short experimental/animated film about the common conflict between head and heart. It is about the conflict between rational and emotional thinking and decision taking.

It has been shot this summer and is now in post-production.

She Is Juiced – BEST ART FILM @ New Renaissance Film Festival

She Is Juiced by Lois Norman won Best Art Film @ The New Renaissance Film Festival in March 2018!

I am very proud to announce that She Is Juiced by Lois Norman won Best Art Film at the New Renaissance Film Festival. This is not only a huge success for first time feature filmmaker Lois Norman and all the featured artists but also for myself. I had the pleasure to edit this creative documentary – an entirely new experience for myself as it was also for me a premiere to edit a feature-length documentary.

“She is Juiced, opens up the worlds, works and creative juices of four powerful and passionate LGBTQIA+ female artists. Filmed with their work, they question and share, how we express all of who we are, and all of who we can dare to be.

From winning art in Madonna’s Artforfreedom awards, Pleasure and online Pornography, crackling word mash-ups of Love and Loss, to Queer Community Portraiture, Jo Hay, Ope Lori, Peta Lily and Sarah Jane Moon work with their sexuality, gender, difference and humour to squeeze the best from life through Art.”

More about the film can be found on Lois Norman’s website.

New Year – Backwards & Forward

2017 has gone! 2018 has just started and there are a number of interesting ideas and projects waiting to be worked on! My friend and talented photographer Marysa Edwin wrote a portrait about me and my work on her blog. I think this is a great summary of my 2017. Have a look here and don’t forget to take a look at her photography work as well.

Just before the year came to an end I also finally finished the short teaser/edit of the White Noise exhibition in October 2017. The show was a huge success and the video only gives a small insight into the atmosphere and the variety of art work that has been displayed in this fantastic gallery. Have a look here.